werbebanner 420x90
Vorbericht: Tennis Borussia - Im Windschatten zum Platz an der Sonne?
von news flash (ps)
Mittwoch - 18 Apr 2018 8:00     views:4997

Mit der Empfehlung eines Auswärtsieges beim Malchower SV 90 (1:0) kommt der Oberligist Tennis Borussia zum heutigen Halbfinale des Berliner Pilsner-Pokals in den Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Der neunfache Berliner Pokalsieger (gerechnet seit 1990) ist seit dem neuerlichen Punkverlust des Tabellenführers FSV Optik Rathenow wieder groß im Rennen um den Aufstieg in die Regionalliga Nordost dabei. Lange Zeit sah es danach aber nicht aus. Nach drei Spieltagen, mit nur einem Sieg und zwei Unentschieden, wurde bereits ein Trainerwechsel vollzogen.
Thomas Brdaric übernahm von Cemal Yildiz das Traineramt und führte das Team von Platz 12 auf Platz 2. Im direkten Windschatten des Tabellenführers aus Rathenow lauern die Charlottenburger auf jeden Ausrutscher der Optiker. Acht Spiele stehen für Tennis Borussia noch auf dem Spielplan, um den rechnerischen fünf Punkte Rückstand auf die Havelstädter aufzuholen.
Für Spannung ist also gesorgt und das Restprogramm beider Mannschaften birgt Potential für die eine oder andere Überraschung. Ganz gleich wer am Ende das Rennen macht, beide Vereine haben beim Nordostdeutschen Fußballverband die Zulassung für die Regionalliga-Saison 2018/19 beantragt.
 
Die Spiele im Berliner Pilsner-Pokal dagegen waren teilweise nichts für schwache Nerven. Mit absoluter Dominanz wurde in der 1. Hauptrunde der Landesligist Sparta Lichtenberg mit 10:1 überrannt. Nach einem Sieg gegen den Mariendorfer SV(3:0) in der 2. Hauptrunde musste beim Berlin-Ligisten SV Empor sogar die Verlängerung genutzt werden (1:0 n.V.). Leichter als vermutlich erwartet, konnte der SFC Stern 1900 mit 4:1 besiegt werden – dafür wurde gegen den Altmeister SV Tasmania eine gehörige Portion Glück benötigt. Erst im Elfmeterschießen gaben sich die Tasmanen am Ende mit 4:3 (2:2) geschlagen und der Einzug ins Halbfinale perfekt gemacht. Thomas Brdaric jedenfalls will nichts dem Zufall überlassen und nutzte am Mittwoch das Nachholspiel gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf zur intensiven Spielbeobachtung.