werbebanner 420x90
Saisoneröffnung gegen die Sp.Vg. Blau-Weiß 90 Berlin
von news flash (ps)
Freitag - 19 Jul 2019 19:59     views:1560


Die Vorbereitung auf die kommende Regionalliga-Saison geht so langsam auf die Zielgerade. Die Mannschaft von Trainer Christian Benbennek bot in den bisherigen Partien eine ansprechende Mischung aus Leidenschaft, Einsatzwillen und jugendlicher Unbekümmertheit. Eine Mischung, die bei den Fans unseres BFC Dynamo gut ankommt. Nahezu mühelos wurde ein neuer Nachwende-Dauerkartenrekord aufgestellt. Mehr als 500 Stück wurden bereits an den Fan gebracht und auch am morgigen Samstag besteht noch die Möglichkeit sich seine Dauerkarte zu sichern.
 
Im Rahmen der Saisoneröffnung trifft unser BFC Dynamo auf den Oberligisten Sp.Vg. Blau-Weiß 90 Berlin. Hier gibt es ein Wiedersehen mit unserem Pokalhelden Kevin Gutsche, der uns 2013 zum Pokalsieg gegen den SV Lichtenberg 47 schoß. Angepfiffen wird die Partie um 13:30 Uhr im Stadion des Sportforums. Der Eintritt kostet 8 Euro - Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt.
 
Im Anschluß findet im Vereinsheim die Mannschaftsvorstellung statt, wobei jeder Spieler seinen Werbepartner für die neuen Autogrammkarten ziehen wird.
 
Unser Gegner im letzten Vorbereitungsspiel auf die Regionalliga-Saison 2019/20 , die Sp.Vg. Blau-Weiß 90 Berlin, hat eine lange und ereignisreiche Vergangenheit hinter sich. Seine Wurzeln gehen zurück auf das Jahr 1890. Der Name Blau-Weiß 90 Berlin entstand durch die Fusion des Berliner FC Vorwärts 1890 mit dem Berliner TuFC Union 1892 am 27.07.1927. Der BFC Vorwärts 1890 sammelte schon früh Titel und gewann 1902, 1903 und 1921 die märkische Fußballmeisterschaft. Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte war der Einzug ins Endspiel um die Deutsche Fußballmeisterschaft des Jahres 1920/21, das in Düsseldorf mit 0:5 gegen den Altmeister 1. FC Nürnberg verloren ging. Doch auch der BTuFC Union 1892 feiert schon früh Erfolge. Im Jahr 1905 gelang  ein 2:0-Sieg im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen den Karlsruher FV.
 
In den 80er-Jahren feiert die Sp.Vg. Blau-Weiß 90 die wohl größten Erfolge der jüngeren Vereinsgeschichte. Durch den sportlichen Niedergang von Hertha BSC war Berlin plötzlich heiß auf Blau-Weiß und Bernhard Brink rockte im Jahr 1986 sogar das Aktuelle Sportstudio. Fast bis zum letzten Spieltag hatten die Mariendorfer die Chance auf dem Klassenerhalt, doch mit dem Abstieg aus der 1. Bundesliga ging auch der wirtschaftliche Niedergang einher. Ein letzter Lichtblick war der Transfer des späteren Nationalspieler Karl-Heinz Riedle zum SV Werder Bremen. Zur Saison 1991/92 musste der Verein in die Abstiegsrunde der 2. Bundesliga, daraus wurde jedoch nichts mehr, denn der DFB entzog dem Verein die Lizenz. Am 28.06.1992 sah sich der Verein schließlich gezwungen, Konkurs anzumelden. Der Verein wurde aufgelöst und aus dem Vereinsregister gelöscht.
 
Doch wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich meist eine neue. Der SV Blau-Weiß wurde aus der Taufe gehoben und startete 1992/93 in der Kreisliga C. Nach vier Aufstiegen in Folge erreichte man die Landesliga aus der, der noch junge Verein fünf Jahre später in die Bezirksliga abstieg. Das Projekt Rückkehr geriet ins Stocken. Erst 2013 gelang der Wiederaufstieg in die Landesliga. Nur ein Jahr später übernahm Michael Meister den Vereinsvorsitz und führte den Verein mit viel Übersicht bis in die Oberliga. Seit der Saison 2015/16 spielt der Verein wieder unter dem traditionsreichen Name Sp.Vg. Blau-Weiß 90 Berlin. Der sportlich größte Erfolg der jüngeren Vergangenheit gelang übrigens der Ü40-Mannschaft des Vereins. Das quasi Who-is-who-Team des Berliner Altherren-Fußballs gewann u.a. den Deutschen Meistertitel der Ü40.