werbebanner 420x90
Sieben auf einem Streich - BFC Dynamo ringt Herthas U23 nieder
von news flash (ps)
Sonntag - 1 Mrz 2020 11:40     views:1366


Vier Treffer reichten der U23 von Hertha BSC nicht, um gegen unseren BFC Dynamo einen Punktgewinn zu erzielen. Was sich schon spektakulär liest, war in Wirklichkeit ein Kampf zweier Mannschaften, die mit offenem Visier kämpften und meist gnadenlos die Fehler des anderen bestraften. Tragische Figur des Spiels wurde Hertha-Keeper Dennis Smarsch, der bei einigen Gegentreffern keine glückliche Rolle spielte.
 
Der BFC erwischte den besseren Auftakt und ging durch einen Distanzschuß von Philip Schulz mit 1:0 in Führung (10.). Eigentlich hätte Joey Breitfeld schon Augenblicke vorher den Führungstreffer erzielen müssen, doch konnte er das präzise Zuspiel von Marvin Kleihs nicht verwerten. Wenige Minuten später fast der Ausgleich für den Gastgeber, doch Kevin Sommer konnte einen Kopfball von Ngankam aus Nahdistanz entschärfen. Die Hertha-Bubis erhöhten merklich den Druck und wollten unbedingt den Ausgleichstreffer. Herthas bester Torschütze Muhammed Kiprit erzielte schließlich seinen 16. Saisontreffer (22.). Die BFC-Defensive bekam den Ball nicht weg und Kiprit fand mit seinem Abstauber die Lücke im Abwehrverbund. Doch der BFC Dynamo verfiel nicht in Schockstarre, sondern erhöhte das Tempo und setzte die Hertha-Abwehr ordentlich unter Druck. Lukas Krüger flitzte die Außenbahn herunter und spielte den Ball gekonnt in den Lauf von Joey Breitfeld, der mühelos zur erneuten Führung einnetzte (28.). Kurz vor der Pause der Ausgleich für den Gastgeber - nach einem Eckball bekommt die BFC-Hintermannschaft erneut den Ball nicht aus der Gefahrenzone und so trifft Timur Gayret in der 43. Spielminute zum späteren Pausenstand.
 
Hellwach kam der BFC Dynamo wieder aus der Kabine und ging nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff mit 3:2 (49.) in Führung. Joey Breitfeld tunnelte mit seinem Schuß nicht nur Abwehrspieler Ernesto de Angelo sondern auch noch Herthas Schlußmann. Rückkehrer Breitfeld verspürte Lust auf mehr und erhöhte mit seinem dritten Treffer per Kopf auf 4:2 (55.) Die 675 Zuschauer im Stadion auf dem Wurfplatz dürften trotz der Kälte ihren Stadionbesuch nicht bereut haben. Doch es sollten noch weitere Treffer folgen. Der eingewechselte Bahadir Özkan verwertete gekonnt ein Gastgeschenk von Dennis Smarsch per Heber zum 5:2 (68.). Nur zwei Minuten später verwertete Mateusz Lewandowski ein Zuspiel vom flinken Lukas Krüger zum 6:2 (70.). Doch die Hertha-Talente gaben sich noch lange nicht geschlagen und verkürzten durch Irwin Pfeiffer (71.) und Palko Dardai (80.) auf 4:6. Bevor es noch einmal eng wurde, belohnte sich  Lukas Krüger für seine gute Leistung mit einem sehenswerten Treffer zum 7:4-Endstand (81.). Besser hätte man kaum ins Wochenende starten können - weiter geht es erst am 13.03. mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Lokomotive Leipzig.