werbebanner 420x90
Relegation zur 3. Liga: BFC verpasst trotz 2:1-Sieg im Rückspiel den Aufstieg
von news flash (ps)
Dienstag - 7 Jun 2022 11:29     views:1967


Erstmals in der Vereinsgeschichte absolvierte unser BFC Dynamo ein Pflichtspiel in den alten Bundesländern. Mehr als 1.000 Fans begleiteten ihre Mannschaft hierfür nach Oldenburg, um dem Rückspiel der Relegation zur 3. Liga im Marschwegstadion beizuwohnen. Die Vorzeichen waren klar, der BFC musste die 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen, um den Aufstieg in die 3. Liga noch zu schaffen. Schon Tage vor dem Spiel vermeldete der Gastgeber ein ausverkauftes Haus, 12.000 Zuschauer sollten eine stimmungsvolle Kulisse bilden.
Die Partie selbst bot Spannung und Dramatik bis zum Schlußpfiff.
 
Gegenüber dem Hinspiel veränderte Trainer Christian Benbennek die Startformation auf gleich zwei Positionen. Philip Schulz und Matthias Steinborn ersetzten Joey Breitfeld und Andor Bolyki. 
 
Vierunddreißig Minuten waren absolviert, da schaltete Oldenburgs-Schlußmann Pelle Boevink nach einem weiten Steinborn-Einwurf am schnellsten und leitete mit einem Abschlag einen Konter seiner Mannschaft ein. Kapitän Max Wegner startete, ließ Andreas Wiegel stehen, umkurvte Dmitri Stajila und schob schließlich den Ball zur 1:0-Führung für den Gastgeber ein (34.). Schon vorher hatten die Niedersachsen einige gute Möglichkeiten, konnte diese aber nicht in Torerfolge ummünzen. Der BFC gab sich trotz des Rückstands nicht auf und suchte in der Offensive sein Glück. Kurz vor der Pause leitete Michael Blum mit einem Pass auf Matthias Steinborn einen vielversprechenden Angriff ein. Flanke Steinborn, die Christian Beck findet und der für den aufgerückten Niklas Brandt ablegt. Aus spitzem Winkel knallte dieser mit links den Ball zum Ausgleich unter den Querbalken (44.). Der Startschuß zur großen Aufholjagd?
 
Der BFC Dynamo erhöhte in der zweiten Spielhälfte die Schlagzahl und kam zu einigen guten Möglichkeiten. Christian Beck köpfte den Ball nach einer Brandt-Hereingabe an den Pfosten, um nur eine Minute später den folgenden Eckball an die Latte zu köpfen (56./57.). Zehn Minuten später war es erneut Christian Beck, der den Führungstreffer auf den Kopf hatte. Sebastian Hertner mit einer präzisen Flanke aus dem Halbfeld und diesmal machte der Torschützenkönig der Regionalliga Nordost alles richtig. Pelle Boevink war bereits geschlagen, dann rauschte Marcel Appiah heran und krazte den Ball noch irgendwie von der Linie. Besser sollte es schließlich Andor Bolyki machen. Der Ungar traf weit in der Nachspielzeit zum 2:1-Siegtreffer (90.+6). Der Treffer kam jedoch zu spät, um die 0:2-Hypothek aus dem Hinspiel noch auszugleichen. Insgesamt eine bittere Erfahrung, als Gewinner vom Feld zu gehen und doch alles verloren zu haben.