werbebanner 420x90
1:5 - Traum vom Pokalfinale geplatzt
von news flash (ps)
Montag - 10 Aug 2020 10:00     views:1454


Manchmal wird Fußball zum Extremsport - 36 Grad Celsius im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. Doch mit den Rahmenbedingungen müssen am Ende beide Mannschaften klarkommen und daher dürfen die Temperaturen nicht als Ausrede herhalten.
 
Unsere Mannschaft mit drei Neuzugängen in der Startformation: Alexander Siebeck, Benjamin Förster und Matthias Steinborn. Kaum war die Partie angepfiffen, lief man bereits einem Rückstand hinterher. Tolcay Cigerci konnte sich ungestört im Strafraum bewegen und verwertete die erste Chance der Gäste zum 0:1 (2.). Nur sechs Minuten später behauptete Linus Meyer den Ball und schüttelte seine Gegenspieler ab und schoss aus spitzem Winkel aufs Tor. Fast auf der Torlinie traf der Ball Andreas Pollasch, dessen Klärungsversuch mit dem 0:2 (9.) endete. Zwei Tore Rückstand eine enorme Hypothek, denn die VSG konnte nun den BFC kommen lassen und auf Kontermöglichkeiten lauern. Die Entscheidung dann in der 24. Spielminute. Eckball von der linken Seite geschickt mit dem Kopf abgelegt und aus der Distanz versucht sich Rene Pütt, der die Lücke fand und auf 0:3 erhöhte. Kurz vor der Pause dann ein Blackout von Philip Schulz, der ein Zuspiel von Kevin Sommer nicht unter Kontrolle bekam und den Ball an Johannes Manske verlor. Der Neuzugang der VSG frei vor dem BFC-Tor und 0:4 (45.). Für unseren BFC gab es zwei Möglichkeiten - beide für Joey Breitfeld, doch der Ball flog jeweils knapp am Ziel vorbei.
 
In der zweiten Spielhälfte ging unser BFC Dynamo zwar mit einer anderen Körpersprache ans Werk, aber eben auch mit einem herben Rückstand im Rücken zurück aufs Feld. Torchancen blieben Mangelware und die VSG Altglienicke ging weiter effizient ans Werk. Tolcay Cigerci mit einem weiteren präzisen Zuspiel, diesmal auf den startenden Christian Skoda, der Kevin Sommer zum 0:5 überlupfte (66.). Nur selten wurde VSG-Schlußmann Bätge geprüft, so wie in der 73. Spielminute vom eingewechselten Andor Bolyki, doch der präzise Kopfball wurde abgewehrt. Mehr Glück hatte Andreas Pollasch dann in der 89. Spielminute mit einem Kopfball erzielte er nach einem Eckball das 1:5. Der Ehrentreffer oder Ergebniskosmetik - ganz egal wie man es nennen mag. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt schon längst entschieden und das Aus im Pokal besiegelt. Trotz bestem Wetter - ein echter Scheißtag!