jugendportal
Leistungsgerechtes Unentschieden im Berliner Derby
von news flash (ps)
Sonntag - 4 Feb 2018 17:59     views:1929
Angesichts der verletzungsbedingten Ausfälle von Malembana, Adomah und Al-Azzawe sowie des Abgangs von Kwiatowski zum FSV 63 Luckenwalde musste BFC-Trainer René Rydlewicz heute beim ersten Punktspiel im neuen Jahr auf der Innenverteidiger-Position etwas improvisieren. Neben da Silva entschied er sich für Lambach.

Bei sonnigem Winterwetter übernahm der BFC von Anfang an das Heft des Handels und Philip Schulz setzte in der 4. Minute mit einem Fernschuss ein erstes Achtungszeichen. Viktoria versteckte sich aber keineswegs. Can Sakar, Winterneuzugang vom FC Oberlausitz Neugersdorf, hatte in der 12. Minute die erste gute Chance für Viktoria.

In der 17. Minute schlug BFC-Spielmacher Cubukcu eine Zuckerflanke in den Viktoria-Strafraum, wo sich Rabiega im Kopfballduell durchsetzen konnte. Seine Bogenlampe senkte sich zum 1:0 für den BFC ins Tor. Nur zwei Minuten später verpasste Dadashov das 2:0. Sein Schluss ging nur knapp am linken Pfosten vorbei.

Der starke da Silva klärte in der 21. Minute mit einem artistischen Fallrückzieher im eigenen Strafraum. Nur eine Minute später war aber auch er machtlos. Schiedsrichter Unger entschied auf Freistoß für Viktoria. Kaiser trat aus zentraler Position an und visierte die linke untere Ecke an. Es sah alles nach einer sicheren Beute für BFC-Torwart Hendl aus, aber irgendwie rutschte ihm der Ball durch die Hosenträger und es stand 1:1 (22.).

In der 25. Minute schickte Steinborn Rabiega steil, der den Ball sauber am Torwart vorbei im Gehäuse unterbrachte. Leider zählt der Treffer nicht, da der Schiedsrichterassistent auf Abseits entschieden hatte.

In der 38. Minute holte sich der Ex-BFCer Brendl nach einem harten Einsteigen gegen Steinborn den gelben Karton ab.

Viktoria setzte immer wieder gefährliche Nadelstiche, so auch kurz vor der Halbzeitpause. Die BFC-Abwehr konnte aber in höchster Not klären. In der 45. Minute servierte Rausch eine maßgenaue Flanke auf Cubukcu, der flach auf Steinborn quer legte. Dessen Schuss ging leider in die Wolken.

Nach einer intensiven ersten Hälfte bat der Schiedsrichter pünktlich zum Pausentee.

Auch der Beginn der zweiten Hälfte gehörte dem BFC. Ein Kopfball von Steinborn ging über das Tor, während ein satter Schuss vom gut aufgelegten Okoronkwo vom Viktoria-Torwart entschärft wurde. In der 65. Minute hatte der Viktoria-Spielmacher Ergirdi einen genialen Moment und bedient Riedel mit einem perfekten Pass. Sein Schuss ging haarscharf am Tor vorbei.

In der 72. Minute war Viktoria dann im Glück. Nach einer Ecke von Cubukcu köpfte ein Viktoria-Abwehrspieler an die Latte. Der BFC versuchte alles, um am Ende doch noch die drei Punkte einzufahren. In der 90. Minute scheiterte Schulz mit einem Fernschuss am sensationell parierenden Viktoria-Torwart. In der Nachspielzeit hatte Steinborn noch einen Riesen auf dem Fuß. Aber es half alles nichts. Der BFC musste sich am Ende mit einer Punkteteilung begnügen.

Viktoria-Trainer Thomas Herbst verwies auf der Pressekonferenz nach dem Spiel auf den großen Aderlass den seine Mannschaft in der Winterpause hinnehmen musste. Vor dem Spiel sei klar gewesen, dass ohne eine hohe Laufbereitschaft und eine gute Einstellung beim BFC nichts zu holen gewesen wäre.

Seine Mannschaft müsse sich noch finden, habe aber den Rückstand gut weggesteckt, so Herbst. Man könne sich über den Punktgewinn nicht beklagen, da ihr Torwart hervorragend gehalten habe. Alles in allem sei es ein gerechtes Unentschieden gewesen. Man habe sich den Punkt im wahrsten Sinne des Wortes erarbeitet.

BFC-Trainer René Rydlewicz konstatierte, dass seine Mannschaft gefühlt 80 Prozent Ballbesitz und sechs bis acht gute Möglichkeiten hatte, während sie nur zwei Chancen des Gegners zugelassen habe. Am Ende habe das Quäntchen Glück im Abschluss gefehlt. Zudem habe der Torwart von Viktoria stark gehalten. Mit dem Ergebnis könne man nicht zufrieden sein.
 
Statistik:

BFC Dynamo: Bernhard Hendl - Ugurtan Cepni, Joshua Pereira da Silva, Björn Lambach, Marcel Rausch - Solomon Okoronkwo, Philip Schulz – Vincent Rabiega, Bilal Cubukcu, Matthias Steinborn - Rufat Dadashov

Trainer: René Rydlewicz

FC Viktoria 1889 Berlin: Pascal Kühn - Chris Reher, Tobias Gunte, Patrick Brendel, Tobias Hasse (85. Joaquim Makangu)  - Daniel Kaiser, Ugurcan Yilmaz, Ümit Ergirdi, Mohamed-Ali El-Ahmar - Can Sakar (66. Justin Hippe), Florian Riedel (90. Kwabenaboye Schulz)

Trainer: Thomas Herbst

Tore: 1:0 Vincent Rabiega (17.); 1:1 Daniel Kaiser (22.)

Zuschauer: 1.398 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

Schiedsrichter: Marcel Unger (Halle (Saale)) - Assistenten: Jacob Pawlowski & Pascal Wien

Gelbe Karte: Matthias Steinborn (4.), Ugurtan Cepni (6.) / Ümit Ergirdi (4.),
Patrick Brendel (1.)

Fotos vom Spiel http://photo-shop.bfc.com/gallery.php?mode=gallery&id=165&page=1

powered by bfc.com